• Zielgruppen
  • Suche
 

Architektursoziologie - Einführung in das sozialräumliche Denken

Inhalt und Lernziele

 

Die Lehrveranstaltung richtet sich an Studierende im ersten Semester und bietet somit Gelegenheit, das Verständnis für die Bedeutung der Architektur im gesellschaftlichen Kontext zu wecken und in ersten Anwendungen unter raumsoziologischen Aspekten kennen zu lernen.


Die Veranstaltung gliedert sich in drei Teile: Im ersten Teil geht es um grundlegende Reflexionen des Architektur- und des Raumbegriffs in seinen materiellen und immateriellen Dimensionen. Im zweiten Teil werden die Grundlagen des sozialräumlichen Denkens auf verschiedenen Maßstabsebenen anhand von Beispielen, die durch Exkursionen illustriert und anhand von Übungen bearbeitet werden, vermittelt. Im dritten Teil werden Schlussfolgerungen gezogen für das Selbstverständnis von ArchitektInnen im 21. Jahrhundert.


Ziel der Lehrveranstaltung ist es, die Bedeutung des sozialräumlichen Denkens in der Architektur für individuelle und kollektive Nutzungs-, Aneignungs- und Entfaltungsmöglichkeiten zu erkennen und zu verstehen, dass die Gestaltung und Veränderung von Räumen ohne die Berücksichtigung des gesellschaftlichen Wandels und der NutzerInnen in ihren unterschiedlichen Lebensformen kaum zu befriedigenden Ergebnissen führen kann.

 

Studiengang

B.Sc. Architektur

Lehrmethode

Vorlesungsbausteine und Diskussionen, Übungen / Exkursionen, Tutorien

Studienleistungen

Regelmäßige Teilnahme; Abgabe Übungsarbeiten;
mündliche Prüfung

Termin

Do., 12:00-14:00

Veranstaltungsort

Herrenhäuser Str. 8

Lehrpersonen

Schröder/Bloem