• Zielgruppen
  • Suche
 

Architektursoziologie und Planungstheorie

Das Gesamtmodul gliedert sich in drei Abschnitte – Analysen, Konzepte, Prozesse - und verfolgt das Ziel, den Studierenden den Zusammenhang von sozialräumlichem Denken (Architektursoziologie) und planerischer Vorgehensweise / Reflexion (Planungstheorie) zu vermitteln.

Inhalt und Lernziele

Im Teil Architektursoziologie wird der Raum - differenziert nach Maßstabsebenen – in seiner Relevanz für die Nutzung und Aneignung durch Bewohner- und BenutzerInnen vorgestellt und aufgezeigt, welche Herausforderungen dies für das Planen und Gestalten von Raum bedeutet. Ausgewählte Themen aus Architektur und Planung werden in verschiedenen theoretischen Kontexten betrachtet, aktuelle Konzepte und Postulate kritisch reflektiert.

Die Studierenden erarbeiten sich im Rahmen von Übungsaufgaben, die mit den Inhalten der Lehrveranstaltung Planungstheorie verwoben sind, die Bedeutung der Zusammenhänge auf unterschiedlichen Maßstabsebenen. Bei Exkursionen und Begehungen sind sie im Weiteren aufgefordert, die eigene Raumwahrnehmung zu schulen und kritisch zu hinterfragen. Dazu werden Werkzeuge in Form von architektursoziologischen Methoden und Konzepten aus der Planungstheorie vorgestellt und ausprobiert.

Im Teil Planungstheorie wird der Raum - differenziert nach Planungsebenen - als Handlungs- und Gestaltungsfeld vorgestellt und aufgezeigt, von welchen Herausforderungen planerisches Handeln heute geprägt ist. Ausgewählte Themen der Planung werden in verschiedenen theoretischen Kontexten betrachtet, aktuelle Konzepte und Postulate der Planung kritisch reflektiert.

Die Einteilung in 4 Großgruppen ermöglicht ein seminaristisches Vorgehen. Die Studierenden erarbeiten sich im Rahmen von Übungsaufgaben, die mit den Inhalten der Lehrveranstaltung Architektursoziologie verwoben sind, ihren Zugang zu den Zusammenhängen auf unterschiedlichen Eingriffsebenen. Bei einem Planspiel sind sie im Weiteren aufgefordert, sich in die Rollen ausgewählter Akteurinnen und Akteure eines fiktiven Planungsprozesses hineinzuversetzen.

Die beiden Lehrveranstaltungen Architektursoziologie und Planungstheorie sind eng aufeinander abgestimmt, so dass soziologische und planungstheoretische Konzepte in ihren Wechselwirkungen verstanden werden können. Dabei geben Vorlesungsinputs, studentische Präsentationen und Übungsbausteine zusammen einen Überblick über die räumliche Repräsentation der Gesellschaft auf unterschiedlichen Maßstabsebenen, von Gebäude über Quartier / Stadtteil bis hin zu Stadt und Region.

Ziel der Lehrveranstaltung ist es, die sozialräumlichen Dimensionen der Architektur in ihrer Bedeutung für individuelle und kollektive Nutzungs-, Aneignungs- und Entfaltungsformen sowie im planerischen Kontext kennen zu lernen, aber auch im Kontext des Entwerfens zu reflektieren und anzuwenden.

 

Studiengang

B.Sc. Architektur, als Wahlpflichtmodul auch belegbar für Studierende der Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Lehrmethode

Vorlesungsbausteine und Diskussion, Übungen, Exkusion, Planspiel

Studienleistungen

Regelmäßige Teilnahme, Bearbeitung und Präsentation der Übungen, Vorbereitung und Teilnahme am Planspiel

Termin

Do. 14 – 18 Uhr

Erster Termin

Do. 13.04.2017

Veranstaltungsort

Herrenhäuser Str. 8, Hörsaal C050 | Seminarräume A301, C007, C150, C153

Lehrpersonen

Zibell/Kietzke/Stock/Finger