Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Architektur und Kunst 20./21. Jahrhundert
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Architektur und Kunst 20./21. Jahrhundert
  • Zielgruppen
  • Suche
 
Lehre

Die Abteilung a_ku bietet ein breites Angebot an Vorlesungen, Seminaren und Tutorien für die Studierenden im Bachelorstudiengang an. Diese stellen vor allem Basiswissen über Geschichte und Theorie von Architektur und Entwerfen bereit. Die variierenden Themen sind vier Hauptbereichen zugeordnet:

Spannweiten der Moderne
Entwurfsmethodik
Architekturkonzeption und Medien
Gestaltung und Wahrnehmung

Das Lehrangebot für Studierende des Masterstudiengangs, die in diesem Rahmen beginnen, ihre eigene aktive Forschung und projektive Studien zu entwickeln, beinhaltet die Themenkomplexe:

Entwurfstheorien
Theorien aktueller Architektur
Urbane Architektur
Reflexives Entwerfen
On Tour

  

  Entwurfsmethodik
 

Die Lehrveranstaltung fokussiert Architektur als Komposition und Entwerfen als einen auch über das Einzelprojekt hinausreichenden und sich kontinuierlich entwickelnden Prozess. Entwurfsbausteine, Handlungsweisen und Fallbeispiele werden entlang thematisch strukturierter Kurzaufgaben und begleitender Vorlesungen vorgestellt, analysiert und angewendet. So wirken kulturell-kontextuelles Wissen und gestalterische Variationen grundlagenbildend und transferfähig für individuell spezifische, integrative und reflektierte Entwurfshandlungen.

Vorlesung und Seminar
BSc Pflichtmodul Geschichte und Theorie C Architektur

montags   14-17 Uhr
Beginn   Montag   9.4.2018   14 h   C 050

 

Urbane Architektur: dicht und komplex

Dichte und Komplexität sind entscheidende städtebauliche Bausteine für die Entstehung urbaner Räume und erfahren im Kontext von (Re-)Urbanisierungstendenzen wieder eine neue Aktualität in heutigen städtebaulichen Diskussionen. Durch gestalterische Diversität und Vielfalt sowie ein hohes Maß an Funktions- und Nutzungsüberlagerung innerhalb eines städtebaulichen Raumes entwickelt sich eine Komplexität, die, in Verbindung mit baulicher und räumlicher Dichte, urbane Qualitäten eröffnet.

Doch: Was sind komplexe Bebauungsstrukturen? Welche Qualitäten bieten sie und welchen Beitrag können sie zur Entstehung von Urbanität leisten? 

Ausgewählte zeitgenössische Projekte verdichteter und komplexer Bebauungsstrukturen werden im Seminar analysiert und in den Kontext von Leitbildern und Positionen zu Verdichtung und Komplexität in Architektur und Städtebau eingeordnet. Aus einer kritischen und vergleichenden Diskussion der Projekte werden aus spezifischen Qualitäten transferfähige Bausteine generiert und Impulse für zukünftige architektonische und stadträumliche Fragen diskutiert.

Seminar
Wahlpflicht MSc Architektur und Städtebau
Begleitseminar Bachelorthesis Architektur
Wahlpflich MSc Landschaftsarchitektur

montags   17-20 h    B 063   +Blockseminar 28.5.-30.5.2018
Beginn   Montag   16.4.2017   17 h   B 063

 

 

Sommerakademie Architektur denken
supernormal

Entgegen einer allzu großen Beliebigkeit, die oftmals in der willkürlichen Suche nach etwas Neuem liegt, kann die Vorstellung des Normalen, Alltäglichen, Unauffälligen als Qualität postuliert werden. Wie aber kann das Supernormale architektonische Qualitäten mit atmosphärischer Kraft hervorbringen? Wie können diese im eigenen Denken und Schaffen thematisiert und entwickelt werden? Im Austausch verschiedener Perspektiven auf das Gestalten und Bewohnen von Welt können Horizonte erweitert und Strategien diskutiert werden. Architektur und Landschaftsarchitektur als zentrale kulturelle Praktiken treffen dabei insbesondere in ihren anthropologischen - in ihren ästhetischen, sozialen und ethischen - Dimensionen hervor. Architektur denken bezeichnet einen Freiraum zur individuellen wie auch berufsfeldbezogenen Qualifizierung. In dem einwöchigen Workshop der Sommerakademie wird die Möglichkeit eröffnet, Optionen zu denken, mit denen in Architektur und Landschaftsarchitektur alternative Entwicklungen und Positionen erzeugt, geschaffen und gestärkt werden können. Durch Lektüre, Reflexion und Diskussion werden analytische und methodische Kompetenzen sowie Argumentationsfähigkeiten gefördert. 

Workshop + Initials
MSc Architektur + Landschaftsarchitektur
BSc Architektur + Landschaftsarchitektur 

Beginn   17.04.2018   10 h   B 049
Termine   5.6.   26.6.   Workshop 23.7.-27.7.2018 durchgängig

 

 

Reflexives Entwerfen
Spatial practices

Raum und Ort bilden essentielle und komplexe architektonische Konzepte und prägen Entwurfsaufgaben und Raumerfahrungen grundlegend. Im Kontext verschiedener kultureller Entwicklungen gewinnen sie in aktuellen Diskursen, Prozessen und Projekten zunehmend an Bedeutung. Fokussiert um das Themenfeld 'Spatial practices' sollen bereits erworbenes architektonisches Wissen und Entwurfsmodelle in Architektur und Städtebau reflektiert, untersucht und projektiv weiter entwickelt werden. Eine systematische und gleichzeitig offene, an individuellen Fragestellungen orientierte Annäherung bildet den spezifischen Charakter dieses Projekts. Erforscht werden können beispielsweise Fragen nach der zeitgenössischen Relevanz von Konzepten (erdachter, gelebter, wahrgenommener Raum I Authentizität I Ortlosigkeit I mediale Räume) oder der Gestaltung von Typologien (Strasse I Platz I Arkade I Hofhaus I Minimalhaus I Hybrid), nach der Transformation bestehender Bauten und Ensembles (Palimpsest I Umbau I Umnutzung I Verdichtung) oder nach der Entwurfs- und Gestaltungsstrategien (von Innen nach Aussen I Verorten I Choreographieren). Der Output sollte Besonderheiten und Potentiale des Themas für zukunftsfähige Architektur aufzeigen und den Forschungsprozess schriftlich und medienübergreifend dokumentieren. Den Studierenden wird die Möglichkeit geboten, ihre Entwurfshaltungen und Kompositionsmittel zu stärken sowie wissenschaftliche Kompetenzen weiter zu entwickeln. 

Projekt lang
MSc Architektur und Städtebau

Beginn   Dienstag   17.4.2018   13 h   B 063

 

 

Freies Projekt
On Tour

Mit dem Freien Projekt wird Studierenden, die Möglichkeit geboten, neu erworbenes architektonisches Wissen, Fragestellungen oder Methoden anhand einer frei gewählten Thematik zu reflektieren und weiter zu erforschen. Der Output sollte Besonderheiten und Potentiale des Themas für die architektonische Gestaltung und Entwicklung unserer Umwelt aufzeigen. Der Erfahrungs- und Reflexionsprozess wird in wissenschaftlich-systematischer Form schriftlich und/oder medienübergreifend dokumentiert. Thematische Strukturierung, Aufbau und Ausarbeitungswege werden individuell begleitet.. 

Projekt kurz
mit Zwischenpräsentationen, freier Begleitung und Einzelkorrekturen nach Vereinbarung
MSc Architektur und Städtebau

Beginn   Dienstag   17.4.2018   13 h   B 063